Zentrum selbstbestimmt Leben

Ein Bild des Beratungszentrums von außen

Unter dem Dach der Aktiven Behinderten in Stuttgart und Umgebung wurde im Juni 2002 das Zentrum für selbstbestimmtes Leben gegründet. Damals wurde die Arbeit noch ausschließlich von ehrenamtlichen Mitgliedern des Vereins geleistet, dies änderte sich mit dem Umzug in die Reinsburgstr. 56 im Jahr 2004. Seither arbeiten neben den ehrenamtlichen Mitgliedern des Vereins ABS - Zentrum selbstbestimmt Leben e.V. auch drei hauptamtlich Angestellte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im ZsL.

Teil der "Independent living"-Bewegung

Das Zentrum für selbstbestimmtes Leben behinderter Menschen Stuttgart steht in der Tradition der in den 60er-Jahren in den USA gegründeten Independent Living Bewegung. Als Initiator dieser Bewegung gilt Ed Roberts, der in Berkeley im US-Bundesstaat Kalifornien das erste Center for Independent Living gründete.

Seit diesen Tagen entstehen auch in Deutschland Zentren, die durch ihre Arbeit im Peer Counseling die Autonomie und Selbstbestimmung behinderter Menschen stärken möchten. Im Gegensatz zu den USA kann man aber noch lange nicht von einer flächendeckenden Ausbreitung dieser Zentren sprechen.

Das Hauptaugenmerk der Idependent Living Bewegung liegt auch hierzulande auf dem Bereich der Selbstbestimmung: behinderte Menschen sollen selbst wählen können, wo und wie sie wohnen möchten und wer ihnen in der Assistenz zur Verfügung steht.

Politisches Engagement

Um seine Ziele zu verwirklichen engagiert sich das ZsL Stuttgart mit seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie seinen Mitgliedern auch Gesellschatspolitisch. Dazu gehören unter anderem die Teilnahme am "Beirat Inklusion" der Stadt Stuttgart, aber auch das Schaffen von Netzwerken. So veranstalte das ZsL Stuttgart bereits viele "Runde Tische" (z. B. zum Thema "Gewalt an Menschen mit Behinderungen") an denen vor allem Betroffene und Betroffenenverbände teilgenommen haben, mit dem Ziel, einheitliche Forderungen an die Stadt und die zuständigen Behörden stellen zu können.

Vor wichtigen Wahlen organisieren die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ZsL regelmäßig Podiumsdiskussionen mit Politikerinnen und Politikern und Kandidatinnen und Kandidaten der Stuttgarter Wahlkreise. In diesen öffentlichen Veranstaltungen müssen sich die zur Wahl stehenden Kandidatinnen und Kandidaten den Forderungen und Fragen der Betroffenen direkt stellen. Durch diese Arbeit wurde das ZsL auch für die Stadt Stuttgart zu einem kompetenten Ansprechpartner wenn es um die Gestaltung der weiteren behidertenpolitischen Arbeit der Stadt Stuttgart geht.